Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Nicht wichtige Entscheidungen galt es am Montagmorgen im Sitzungssaal des Rathauses Roding zu treffen, sondern die jüngsten Bürger der Stadt nahmen die Plätze ein, wo sonst die Stadträte tagen. Die Feuerwehr Roding hatte gemeinsam mit der Stadt Roding und dem Werbekreis Schaufenster Roding geladen. Traditionsgemäß führt die Feuerwehr Roding und die Stadt Roding seit einigen Jahren die von Conrad Elektronik ins Leben gerufene Aktion fort und übergab an jedes Neugeborene einen Rauchmelder. Weiter erhielten die jungen Bürger ein Lätzchen mit der Aufschrift „Roding mog di“ und einen Plüschfrosch vom Platschare Roding. Der Werbekreis Schaufenster Roding überreicht zudem an jedes Kind die „Rodinger Mark“. Seit der Übergabe im letzten Jahr gab es 39 Geburten im Stadtbereich Roding. Bürgermeister Franz Reichold gratuliert bei seiner Begrüßung allen Müttern und Vätern zum Nachwuchs, ehe er auf die Notwendigkeit der Rauchmelder einging. „Oft kann man gar nicht sagen, welche Materialen in Baustoffen oder Möbeln verwendet wurden. Wenn man es riecht kann es womöglich schon zu spät sein. Bringen sie den Rauchmelder an. Den Kinder sind unser wertvollstes Gut“, so der Bürgermeister.  Kommandant Konrad Bauer informierte über die Installation von Rauchmeldern in der Wohnung. So ist es sinnvoll nicht nur in Kinderzimmern, sondern in jedem Stockwerk einen Melder anzubringen. Jährlich sterben in Deutschland rund 600 Menschen bei 200 000 Bränden durch eine Rauchvergiftung. Bauer wies darauf hin, dass man leicht durch Lärm in der Nacht wach werde, jedoch nicht durch Rauch. Weiter hoffte er, dass sich in Zukunft der Melder nur zum Wechseln der Batterien bemerkbar machen möge. Thomas Thurow und Alfred Stuiber vom Werbekreis Schaufenster Roding wünschten anschließend ebenfalls den jungen Eltern alles Gute zum Nachwuchs.