Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Einen Führungswechsel an der Spitze des Feuerwehrvereins gab es bei der Jahresversammlung im City Hotel. Nachfolger des Vorsitzenden Simon Hecht wurde Norbert Stuiber, im Amt bestätigt wurden Christian Stangl als Stellvertreter, Holger Loidl als Schriftführer und Dieter Hecht als Kassier, ebenso Alfred Stuiber und Alfons Heuberger als Kassenprüfer. In den Berichten wurden die zahlreichen Aktivitäten aufgezeigt.
Die Mitglieder trafen sich zunächst bei der Feuerwache und marschierten anschließend gemeinsam unter der Begleitung der Stadtkapelle zur Stadtpfarrkirche, wo Pfarrer Holger Kruschina einen Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder zelebrierte. Im City Hotel begrüßte Simon Hecht anschließend die Ehrenmitglieder, Bürgermeister Franz Reichold mit einer ganzen Reihe von Stadträten sowie von der Feuerwehrführung KBR Hans Weber und KBM Hubert Hofweber.
Wie der Vorsitzende in seinem Bericht ausführte, zählt die Wehr nach zwei Zu- und zwölf Abgängen 465 Mitglieder. Er erinnerte an den Feuerwehrball des letzten Jahres mit über 300 Besuchern sowie an das Floriansfest mit zahlreichen Gästen. Fünf Bälle, drei größere Feste sowie 13 Vereins-, Sommer- und Herbstfeste wurden besucht. Der Verein nahm teil an Fronleichnam und Volkstrauertag, unternahm eine Fahrradwanderung und wallfahrtete nach Sträucherröhren. Den Abschluss bildete eine Weihnachtsfeier am Heilbrünnl.
Die Zahl der Einsätze im Jahr 2015 betrug genau 148 Stück, nach wie vor überwiegen die technischen Hilfeleistungen erheblich die Brände. Auch über die Schulungen und Übungen informierte Kommandant Konrad Bauer. Viele wurden auf Standortebene durchgeführt, der Stadt wurden dadurch erhebliche Kosten erspart. Die Übergabe der Rauchmelder wurde angesprochen, Eltern von Neugeborenen des letzten Jahres sollen damit auch heuer wieder bedacht werden.
Zweiter Kommandant Norbert Stuiber berichtete über die Fahrzeuge und Gerätschaften. Mit den Fahrzeugen wurden laut seinem Bericht insgesamt fast 11 000 Kilometer zurückgelegt. Nur durch einen verantwortungsvollen Umgang mit ihnen kann der Fuhrpark mit einem Durchschnittsalter von 17,3 Jahren auf einem guten Stand gehalten werden, wobei vieles an notwendigen Reparaturen und Umbauten in Eigenregie erledigt wird.
Bei den Neuanschaffungen erwähnte Stuiber neben der Ausstattung mit dem Digitalfunk auch den Einbau von Navis in die Fahrzeuge. Sie sind notwendig, weil die Rodinger Wehr immer mehr auch bei Einsätzen zum Teil weit außerhalb des Landkreises angefordert wird. Ein Dank galt bei dieser Gelegenheit auch den Sponsoren und Firmen, von denen die Feuerwehr in vielerlei Hinsicht unterstützt wird.
Jugendwart Tobias Hartl berichtete unter anderem von einer Besichtigung der Integrierten Leitstelle in Regensburg sowie diversen Schulungen und Übungen, die 14-tägig durchgeführt wurden. Beim Floriansfest war die Unterstützung des Nachwuchses ebenso gefragt wie beim Einwintern der Fahrzeuge. Eine Bootsturnier am Regen war für alle ein Erlebnis.
Dem Kassenbericht von Dieter Hecht war zu entnehmen, dass gut gewirtschaftet wurde. Alfred Stuiber hatte mit Alfons Heuberger die Bücher geprüft und bescheinigte eine einwandfreie Führung, Entlastung wurde erteilt. Die Neuwahlen wurden geleitet von Bürgermeister Reichold, KBR Weber und KBM Hofweber. Vereinbart wurde, zu prüfen, ob nicht die Vorstandschaft durch Beisitzer ergänzt werden sollte. Simon Hecht ließ am Ende der Wahl wissen, ihm sei ein Stein vom Herzen gefallen angesichts der erfolgreichen Neuwahlen. Er selber habe aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidieren können und werde die Wehr auch weiterhin unterstützen.

Ehrungen bei der FFW Roding

Richard Kreuzer

Er wurde aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Als Maschinist, Atemschutzträger, Bootsführer, ganz besonders aber als Leiter der Notfallseelsorge hat Richard Kreuzer in der Feuerwehr Roding und darüber hinaus unschätzbare Dienste geleistet. Er hat alle Abzeichen der Gruppe im Löscheinsatz und Technische Hilfeleistung bis hinauf zu Gold Rot absolviert.
Der Geehrte bedankte sich herzlich und betonte, bei aller Verbesserung der Ausrüstung und Ausstattung sollte nicht vergessen werden, dass der Mensch entscheidend ist. In diesem Sinne sollte die Devise „Helfen in Not ist unser Gebot“ der Gründerväter auch heute noch Gültigkeit haben.

 

Dieter Hecht

Dieter Hecht besetzt seit nunmehr über 12 Jahren das Amt des Kassiers des Feuerwehrvereins, er sorgt dafür das sämtliche Aus- und Einnahmen aus der Vereinskasse reibungslos über die Bühne gehen. Als Dank dafür bekam er von seinen Vorstandskameraden ein kleines Präsent überreicht.

 

Die Neugewählte Vorstandschaft der Feuerwehr Roding, zusammen mit den geehrten Mitgliedern.

 

Text und Bilder: Peter Nicklas, Mittelbayerische Zeitung