Das erste größere Unwetter in diesem Jahr sucht auch das Rodinger Stadtgebiet heim, gerade als unsere Kameraden gegen 18 Uhr eine CSA-Gewöhnungsübung halten bricht eine Gewitterfront mit Starkregen teils mit über 30 Litern pro Stunde herein. Mehrere Bürger melden telefonisch das ihre Keller überflutet wurden und das teilweise ganze Straßenzüge unter Wasser stehen. Da sich genug Kameraden in der Feuerwache aufhalten entfällt die Alarmierung.
In der Schorndorfer Straße sowie der Staatsstraße nach Michelsneukirchen steht die komplette Fahrbahn mehrere Zentimeter unter Wasser, hier werden die Wasserabläufe von angeschwemmtem Dreck gereinigt und der Verkehr bis zum Abfluss der Wassermassen geregelt. Bei den Firmen Continental, Bus Kellermeier und ehem. Vaillant stehen die Keller unter Wasser, diese Einsatzstellen werden mit LF, VLK, ELW und TLF abgearbeitet.
Im Ortsteil Ziehring kann der Löschweiher die große Wassermenge ebenfalls nicht mehr fassen und läuft über die Ufer, die Besatzung des VLKWs teilt hier Sandsäcke an betroffene Bewohner aus.
Die Rodinger Stadthalle wird ebenfalls Opfer des Gewitters, der Keller steht ebenfalls mehrere cm unter Wasser, zum Zeitpunkt des Unglücks tagt gerade die Versammlung der Jugendfeuerwehren. Des weiteren werden auch Überflutungen aus den Bereichen Wiesing und Regenpeilstein gemeldet. Das letzte Fahrzeug rückt spätabends gegen 23 Uhr wieder ein.
Einen weiteren Bericht und Bilder finden Sie auch hier auf der Seite der Mittelbayerischen Zeitung