Zum Brand eines landwirtschaftlichen Anwesens in die Gemeinde Erpfenzell bei Falkenstein alarmiert die ILS Donnerstag früh gegen 1:17 Uhr zahlreiche Feuerwehren. Von der Feuerwache rücken ab 1:20 Uhr ELW, TLF mit Wasserwerfer, DLK, LF sowie VLKW aus.
Noch während der Anfahrt meldet die Feuerwehr Erpfenzell, welche nur gegenüber der Einsatzstelle ihr Gerätehaus hat, einen Vollbrand einer landwirtschaftlich genutzten Scheune sowie einer angebauten KFZ-Werkstatt und einer Hackschnitzelheitzanlage. Sofort werden von den Feuerwehren mehrere B-Leitungen aus einen Löschweiher sowie Hydranten und einem nahe gelegenen Bach aufgebaut, die Wasserführenden Fahrzeuge bauen eine Riegelstellung zu den unmittelbar in der nähe liegenden Wohngebäuden auf. Vier Atemschutztrupps von Roding unterstützen die Löscharbeiten sowohl am Boden als auch über das Wenderohr der Drehleiter, an der Gebäuderückseite wird der Wasserwerfer in Stellung gebracht. Schwere Sturmböen von rund 100 km/h drücken den Rauch immer wieder zu Boden und erschweren die Löscharbeiten, aufgrund der hohen Anzahl von eingesezten Atemschutzgeräteträgern wird vom Einsatzleiter entschieden den GW-Atemschutz aus Furth im Wald nachzuordern. Auch der Rettungsdienst ist mit einem Großaufgebot vor Ort, zwei Personen der Brandleiderfamilie welche noch wertvolle Oldtimerfahrzeuge aus der KFZ-Werkstatt retten wollten sowie ein Feuerwehrmann werden mit Rauchvergiftung in umliegende Kliniken eingeliefert.
Trotz eines massiv vorgetragenen Wasserangriffs können die Werkstatt und die Scheune nicht mehr gehalten werden, sie brennen bis auf die Grundmauer nieder. Ein Bagger reisst für die Nachlöscharbeiten die noch vorhandenen Trümmer ein, über die Drehleiter von Roding werden letzte Glutnester mit der Wärmebildkamera aufgespürt und gezielt abgelöscht. Die Polizei hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen, der Schaden wird vorläufig mit rund 100.000 Euro beziffert.
Nach rund 3 Stunden verlässt das letzte Fahrzeug unserer Wehr die Einsatzstelle, es erfolgt eine aufwendige Reinigung der eingesetzten Gerätschaften.