Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Wenn nach einem Einsatz der wie am Freitag war, am Nachmittag Gruppenstunde ist, die aktiven der Wehr noch bei den Aufräumarbeiten beschäftigt sind und das besondere Interesse der Kinder an bestimmten Tätigkeiten besonders wecken, dann wird es noch interessanter und spannender ein Firekid zu sein.
Auf dem Plan stand die "Gruppe im Einsatz" und als man dann vom Maschinisten und Gruppenführer, sowie den weiteren Trupps die Tätigkeiten besprach, kamen die aktiven Simon und Alex dazu und berichteten über ihre Tätigkeit am Morgen bei dem Brand. Mit vielen Fragen wurden die aktiven hier gelöchert und konnten diese anhand der Gerätschaften und Tätigkeiten den Teilnehmern zeigen. Besonders interessant wurde es dann, als die Frage kam, wie kommt die Luft in die Atemschutzflasche. So ging man gemeinsam mit dem Atemschutzgerätewart Tag Alex in die Werkstatt und hier durfte nach einer Einführung, wer darf überhaupt Atemschutz gehen und welche Vorschriften sind zu beachten, was ist eine G26.3 und vieles mehr stellten die Kids fest, hier wird der einzelne Feuerwehrmann sehr gefordert.
So durfte sich jeder einmal wie ein Atemschutzgeräteträger fühlen und die Atemmaske aufsetzen. Zuerst ein etwas ungewohntes Gefühl, doch bald gefällt ihnen  die Rolle als Feuerwehrfrau- oder mann. "Feuer und Flamme und so ganz anders als in der Vorstellung wollten fast alle einmal die Maske ebenso aufzusetzen. Mit Darth Vader wie die Kids erst dachten hatte dies gar nichts zu tun und mit einem gesamtgewicht von ca. 30 Kilogramm was ein Atemschützer so zu tragen hat, haben die Kinder auch nicht gerechnet. Zwei Stunden verflogen und bevor man nach Hause ging zeigte man den Kids noch, wie die Luft in die Flaschen kamen.
Die nächste reguläre Gruppenstunde findet in den Weihnachtsferien statt, dies wird in der Presse bekanntgegeben