Unwetter

Hochwasserinfo Pegel Roding

Mitarbeiter einer Rodinger Firma bemerken Montag Abend eine brennende Absauganlage an der Außenfassade und tätigen den Brandmelder, zudem wird der ILS telefonisch über Notruf eine erste Lagemeldung gegeben. Diese alarmiert daraufhin gemäß Alarmstufe B3 "Rauchentwicklung in Gebäude" die Wehren Roding, Mitterdorf, Altenkreith, Ziehring und Regenpeilstein. ELW; TLF, LF, RW mit P250, DLK und VLKW rücken aus.
Beim eintreffen befinden sich bereits alle Mitarbeiter vorbildlich an den vorgesehenen Sammelpunkten außerhalb des Gebäudes, ein Einweiser meldet den Brand im rückwärtigen Teil des Gebäudes. TLF, LF und DLK setzen daraufhin an die direkte Einsatzstelle um, die restlichen Fahrzeuge gehen auf Bereitschaft. Die Mannschaft des TLFs bestätigt kurz daraufhin die starke Rauchentwicklung aus der Absauganlage, ein Trupp unter Atemschutz nimmt mit dem Schnellangriff die Brandbekämpfung auf. Da beim öffnen der Anlage ersichtlich wird das durch die Bauweise der Brandherd nicht direkt erreichbar ist muss die Anlage demontiert werden, die Kräfte bringen mehrere brennende Teile auf den Vorhof des Gebäudes wo sie mit dem Schnellangriff des LFs gezielt abgelöscht werden. Zudem ist der komplette hintere Betriebsteil verraucht, mit mehreren Lüftern wird die Halle rauchfrei gemacht, zudem überprüfen Kameraden mit dem Messgerät aus dem Rüstwagen auf eventuelle Gefahrstoffe. Nachdem sich diese nicht bestätigen und die Halle rauchfrei gemacht ist kann auch der Einsatz beendet werden, die letzten Kräfte rücken nach fast zwei Stunden ein.